„Ein Stall voller Esel “ – Düsseldorf

„Ein Stall voller Esel“ so der Titel einer Wanderausstellung, zu der Anja Hühn zehn befreundete Künstler/innen gewinnen konnte. Alle Künstler haben sich mit den langohrigen Grautieren auseinandergesetzt und wunderbare Werke in verschiedensten Techniken geschaffen.

Die Premiere dieser Ausstellung wird ab 1.Juni im Mehrgenerationenhaus HellGa in Düsseldorf stattfinden. Hier wird eine Teil der Bilder zu sehen sein. Skulpturen können an diesem Ort nicht gezeigt werden.

Eseldarstellungen von 10 Künstlern

Eseldarstellungen von 10 Künstlern


Die Künstler laden herzlich alle Kunst- und Eselfreunde zu ihrer Midisage am Sonntag, dem 16./. 2013 ab 15.00 Uhr ein!

Informationen zur Ausstellung:

Künstlerinnen:
Sandra Struck Germann, Martina Unterharnscheidt, Bina Placzek-Theisen, Birgit Bührlè, Petra Müllewitsch, Petra Wittmund, Verena Unterpertinger,Sarah Morgenstern, Katrin von Lettow-Vorbeck  und Anja Hühn.

Midisage: 16.Juni 2013 ab 15.00 Uhr

Ausstellung vom 1.Juni bis zum 5.Juli 2013

Mehrgenerationenhaus HELL-GA e.V.
Ricarda-Huch-Str. 3a, 40595 Düsseldorf

Advertisements

Wie Eulenspiegel zu Erfurt einem Esel das Lesen lehrte

Die  Geschichte von Till Eulenspiegel „wie Till Eulenspiegel einem Esel das Lesen lehrte“ hat mich zu meinem neuen Werk inspiriert:

Lesen lehren.... - Acryl auf LW, 80 x 100 cm, © Anja Huehn 2013

Lesen lehren…. – Acryl auf LW, 80 x 100 cm, © Anja Huehn 2013

 
Die Geschichte:
Wie Eulenspiegel zu Erfurt einem Esel das Lesen lehrte
das Lesen lehrteEines Tages zog es Eulenspiegel von Prag nach Erfurt. In Prag hatte er sich mit den Universitätsprofessoren angelegt und ihre hinterhältigen Wissensfragen mit List und Tricks beantwortet. Auch Erfurt hatte eine berühmte Universität. Dort heftete er eine Bekanntmachung an das Hauptportal, auf der stand, dass er jeder Kreatur das Lesen beibringen könnte.
Natürlich hatten die hohen Herren schon von Eulenspiegels List gehört und so beratschlagten sie aufgeregt, wie sie diesem eingebildeten Narren eine Lehre erteilen könnten.
Am nächsten Morgen erschienen sie bei Till und fragten ihn, ob er auch einem Esel das Lesen beibringen könnte. Eulenspiegel entgegnete: „Natürlich kann ich das. Allerdings dauert es eine gewisse Zeit, denn Ihr Herren wisst ja, dass gerade der Esel ein besonders unvernünftiges Tier ist.“
Die Professoren waren einverstanden und gewährten ihm eine Zeit von zwanzig Jahren. Zu ihrer Verwunderung antwortete Till Eulenspiegel, dass ihm drei Jahre genügten. Man versprach ihm eine große Summe Taler und dazu noch einige Goldstücke, denn man war sich sicher, dass ein Esel niemals das Lesen lernen würde.
Eulenspiegel führte den Esel an einem Strick zum Stall einer Herberge, deren Wirt sich auch gleich bereit erklärte, die beiden aufzunehmen. Dort begann er mit seinen Lektionen. Zuvor hatte er sich ein altes Buch besorgt, das er aufgeschlagen in die Futterkrippe legte. Zwischen die Seiten streute er Haferkörner. Der hungrige Esel machte sich sofort an die Futtersuche, stupste mit seinem Maul die Seiten hin und her und ließ sich die Haferkörner schmecken. Als er nun keine Körner mehr fi nden konnte, beschwerte er sich in seiner ‚Eselssprache’ und rief mehrfach laut: „I-a, I-a!“ Darauf hatte Eulenspiegel nur gewartet. Sofort begab er sich zum Rektor der Universität und fragte ihn: „Herr, wann wollt ihr denn überprüfen, ob der Esel schon etwas gelernt hat?“ Scheinheilig entgegnete der Professor: „Na, ist der Esel denn schon bereit, das Lesen zu lernen?“ Und insgeheim freute er sich schon darauf, wie sich der Narr in aller Öffentlichkeit lächerlich machen würde. „Die Arbeit mit dem Esel fällt mir ausgesprochen schwer. Schließlich ist er
kein besonders intelligentes Tier, und es bedarf großer Anstrengungen, ihm überhaupt etwas beizubringen. Doch mit großen Fleiß ist es mir gelungen, ihm schon in dieser kurzen Zeit einige Vokale beizubringen!“

Ein Stall voller Esel

Esel sind stur, dumm und dickköpfig. Diese und andere negative Eigenschaften lasten ganz zu Unrecht auf diesen wunderbaren Tieren, die den Anlass für eine in Düsseldorf beginnende Wanderausstellung gegeben haben.

Stall voller Esel.....©Anja Huehn 2013

Stall voller Esel…..©Anja Huehn 2013

Durch sein markantes Aussehen – große Ohren, kompakter Körper und großer Kopf – ist der Esel ein wunderbares Model für einen Künstler. Zahlreiche Eselportaits, farbig, expressiv, real oder als Karikatur menschlicher Eigenschaften und sogar mit Kaffee gemalte Grautiere brachte ich in den letzten Jahren auf Papier und Leinwand.

So kam mir die Idee eine Ausstellung mit dem Titel „Ein Stall voller Esel“ zu organisieren. Ich sprach gezielt Künstler und Künstlerinnen an, die sich durch ihre besonderen Techniken auszeichnen und unterscheiden.
Es beteiligen sich die schon mehrfach prämierte Filzkünstlerin Sandra Struck Germann, die Dinkelsbühler Textilkünstlerin und Galeristin Martina Unterharnscheidt und der Kölner Skulpturenkünstler Bernd Müller mit ihren Werken an der Ausstellung, sowie die malenden Künstlerinnen Bina Placzek-Theisen, Birgit Bührlè, Petra Müllewitsch, Petra Wittmund, Verena Unterpertinger,Sarah Morgenstern, Katrin von Lettow-Vorbeck  und Anja Hühn.

ganz schön frech.... © Anja Huehn 2013

ganz schön frech…. © Anja Huehn 2013

Die Premiere dieser Ausstellung findet zur Zeit ( vom 1.Juni bis zum 5. Juli 2013) im Mehrgenerationenhaus HellGa in Düsseldorf statt. Hier wird eine Auswahl der Bilder präsentiert. Skulpturen können an diesem Ort leider nicht gezeigt werden.

Im Juli/August wird es dann ein echtes Highlight geben. Die Esel wandern in einen hellen Stall und können dort bestaunt werden. Der Stall befindet sich im Gelände eines Groß-Esel-Gestüts an der Loreley. Hier leben unter anderem 40 Großesel, die das Geschehen in ihrem Stall sicher mit großer Neugier verfolgen werden.

Eine Zwischenstation wird es dann im September geben, wo die Esel im Rahmen des Projektes „Kunst gegen Leerstand“ vom www.kultur-kreis.de mehrere lehrstehende Schaufenster in der Fußgängerzone verschönen werden.

Das „Winterquartier“ der Ausstellung ist in den hellen Räumen einer Solinger Kanzlei ab November geplant.

Es wird eine richtig spannende Ausstellung. Die aktuellen Ausstellungstermine werde ich immer aktuell bekannt geben!